neue Einträge / HistorieStand: 20.03.2017    Atom Feed
Andere Neuigkeiten-Seiten    2017    2016    2015    2014    2013    2012    2011    2010    2009    2008    2007    2006    2005    2004    2003

schallwende Ergebnisse der Schallwelle 2016

Datum: 20.03.2017
Von: Thomas Conze

Hallo liebe Musikfreunde !

Die Gewinner der Schallwelle 2016 stehen nun fest und sind auf der offiziellen Webseite des Schallwelle-Preises zu lesen:
http://schallwelle-preis.de/?page_id=5051

Künstler national:

  1. Tangerine Dream
  2. Ulrich Schnauss
  3. Johannes Schmoelling
  4. Loom
  5. F. D. Project
  6. Picture Palace Music
  7. Kraftwerk
  8. Schiller
  9. Fryderyk Jona
  10. Stefan Erbe

Künstler international:

  1. Jean-Michel Jarre (F)
  2. Vangelis (GR)
  3. Kebu (FIN)
  4. UNI Sphere (NL)
  5. Yello (CH)
  6. VoLt
  7. Eric van der Heijden
  8. Enigma
  9. Perge
  10. Ron Boots

Alben national:

  1. Ulrich Schnauss – No Further Ahead Than Today
  2. Tangerine Dream – Particles
  3. Loom – Years in Music
  4. Johannes Schmoelling – A Thousand Times Part 2
  5. Tangerine Dream – Live at the Philharmony Szczecin-Poland 2016
  6. F. D. Project – Timeless II
  7. Schiller – Future
  8. Cosmic Ground – Cosmic Ground III
  9. Harald Nies – Tales of Light
  10. Moonbooter – Cosmoharmonics

Alben international:

  1. Jean-Michel Jarre – Oxygene 3
  2. Vangelis – Rosetta
  3. Kebu – Perplexagon
  4. Jean-Michel Jarre – Electronica 2 – The Heart of Noise
  5. Enigma – The Fall Of A Rebel Angel
  6. Yello – Toy
  7. Ron Boots & Harold van der Heijden – Awakenings 2016
  8. Perge – Pleonasms
  9. Sequentia Legenda – Extended
  10. John Kerr & Ron Boots – Juxtaposition – The Oirschot Concert

Entdeckungen des Jahres:

Neulinge:

Ehrenpreis für das Lebenswerk:

Viele Grüße, bis bald.

Thomas Conze


schallwende Schallwelle-Nominierungen

Datum: 27.02.2017
Von: Thomas Conze

Hallo liebe Leute !

Inzwischen sind die Ergebnisse der Schallwelle-Wahlen ermittelt.
Die Nominierungen (in alphabetischer Reihenfolge) stehen somit fest:

Künstler national:

Künstler international:

Alben national:

Alben international:

Neulinge:

Entdeckungen:

Sonderpreis für das Lebenswerk:

Nachzulesen ist dies auf der offiziellen Webseite des Schallwelle-Preises:
http://schallwelle-preis.de/?page_id=2771

Natürlich werden dort nach der Preisverleihung am 18. März die Ergebnisse veröffentlicht werden.

Viele Grüße, bis bald.

Thomas Conze


Dokumentation über Tangerine Dream

Datum: 05.02.2017
Von: Thomas Conze

Hallo liebe Musikfreunde !

Wer von Euch damals die Dokumentationssendung über Tangerine Dream verpaßt haben sollte, kann sie heute in der Nacht vom Sonntag auf Montag, den 06.02.2017 ab 0:20 Uhr im WDR-Fernsehen sehen.

Wer dann bis 1:20 Uhr noch nicht eingeschlafen ist, kann im Anschluß daran die Sendung über Can aus der Reihe „Rockpalast from the archives“ sehen.

Viel Spaß !
Thomas Conze


schallwende Hello 2017: Rückblick und Ausblick

Datum: 05.02.2017
Von: Alfred Arnold

Der Weihnachtsbraten ist vertilgt, alle Geschenke verteilt, und die Böller für Silvester sind auch schon gekauft. Das Jahr ist geschafft – aber auch nur fast, sofern man Fan Elektronischer Musik ist. Schon seit einigen Jahren veranstaltet der Schallwende-Verein am 30. Dezember eines jeden Jahres das „Hello“-Event im Planetarium Bochum. Man kann es als Kehraus für das vergangene Jahr betrachten, aber eigentlich soll es einen Ausblick auf das kommende Jahr gewähren, deshalb auch der diesjährige Titel „Hello 2017“. Im letzten Jahr konnte man mit John Kerr ein veritables Comeback präsentieren, das mit einem ausverkauften Haus belohnt wurde.

So etwas gelingt natürlich nicht jedes Jahr, mit Uni-Sphere aus den Niederlanden war aber dieses Jahr ein noch recht neues Duo angekündigt, das mit seiner melodisch-flotten und durchaus tanzbaren Variante der EM den Geschmack Vieler getroffen hat. Am Tag darauf ist ja auch Silvester, da passt solcherlei viel besser als „Berlin-School-artige“ Sequencer-Klänge.

Das Konzert soll um 8 Uhr abends beginnen, ich hatte am Nachmittag auf halbem Weg noch etwas anderes zu erledigen und bin fast zwei Stunden zu früh da. Die Zeit will irgendwie ausgefüllt werden, zum Beispiel damit, das Planetarium für das Einstiegs-Foto ins Bild zu setzen. Es ist ja bei weiten nicht das erste Mal, dass ich über ein Event im Bochumer Planetarium berichte, und so langsam habe ich alle Ansichten „durch“. Heute ergibt sich aber dann doch noch eine neue: man könnte meinen, es schaut den Fotografen aus seinen beiden Augen böse lauernd an. Ein schlechtes Omen? Ach was, man interpretiert in so etwas immer zu viel hinein. Ein origineller Anblick ist es aber schon.

Die nächste Überraschung dann vor der Treppe: Die Frittenbude ist neu (und wohl auch nur für die Feiertage aufgebaut), eine gute Gelegenheit, das aufgefallene Mittagessen in „Ruhrpott-Manier“ mit einer Currywurst nachzuholen. Der Stand wirbt mit holländischen Fritten, und siehe da: unsere holländischen Gastmusiker holen sich auch gerade einen Snack. Ihr Equipment steht zwar schon drinnen, sie können es aber nicht aufbauen, so lange noch die letzte „reguläre“ Vorstellung des Abends läuft. Also bleibt noch etwas Zeit, darüber zu reden, wie man die Feiertage verbracht hat, und wieviel man dabei wohl zugenommen hat. Eine weitere Portion Pommes spielt jetzt auch keine Rolle mehr.

Nach dem Snack verlagern sich die Gespräche ins Foyer des Planetariums, da ist es doch angenehmer als draußen an der Bude. Wie üblich, kommt der richtige Winter erst nach Weihnachten. Neben Eric und Rene ist auch Ron Boots da, auf seinem Groove-Label ist die Debüt-CD von UNI Sphere erschienen. In dem halben Dutzend CD-Koffer, das er dabei hat, steckt natürlich noch vieles andere. Ausgepackt ergibt das einen respektablen CD-Stand, der nur von dem übertroffen wird, den Groove bei einem „Heimspiel“ in Oirschot aufbaut. Links und rechts davon bleibt aber noch etwas Platz für das CD-Angebot von Spheric Music und Stefan Erbe.

Über Kundschaft können sich alle drei nicht beklagen, denn es wird nach und nach richtig voll. UNI Sphere spielen in diesem Jahr zwar nicht zum ersten Mal, sie hatten bereits Auftritte auf dem schallwende-Grillfest und bei Schwingungen am Wasserfall. Die Ankündigung, dass dieses Mal neues Material zu hören sein wird, kombiniert mit dem Wunsch, sich im „alten Jahr“ noch einmal zu sehen, hat ihre Wirkung nicht verfehlt.

Pünktlich um 8 Uhr öffnen sich dann die Türen, der Aufbau hat also ohne ernste Probleme geklappt. Das ist nicht selbstverständlich, der aufgebaute Gerätepark ist nicht kleiner als sonst, und die Bühne des Planetariums ist eher klein. Die großen Strandbälle auf den Geräte-Racks im Hintergrund gehören inzwischen auch schon zum festen Inventar. Nachdem alle Zuschauer ihre Plätze gefunden haben, bestätigt sich der Eindruck aus dem Foyer: die Veranstaltung ist ein voller Erfolg. Hier und da gibt es noch ein paar freie Sitze, aber mehr als drei Viertel des Saals sind besetzt. Frau Professor Dr. Hüttemeister verkündet noch die „üblichen Spielregeln“ im Planetarium, also Handys aus und wer während der Vorstellung raus muss, darf erst nach der Pause wieder herein.

Sylvia Sommerfeld gibt noch eine kurze Einführung zu UNI Sphere, dann wird es dunkel und wir können die Sitzlehnen in die bequeme Liegeposition stellen.

Der erste Teil des Konzerts bestreiten Eric und René wie angekündigt mit Titeln ihres Debüt-Albums „Endless Endeavour“. Diese Musik kennt man bereits: dynamische, teilweise fast dramatische Teile wechseln sich mit chilligen Piano-Passagen ab. Langweilig wird es dabei niemals, was auch wieder ein Verdienst von Klaus-Dieter Unger ist, der zur Musik passende Projektionen an die Kuppel zaubert. Deren Bandbreite reicht vom schlichten Sternenhimmel, der sich ganz langsam an der Kuppel dreht, bis zu knallbunten Bildern von Planeten, Sternenhaufen und Raumstationen. Drehen die sich mit passender Geschwindigkeit, bekommt man den Eindruck, man selber würde sich unter dem Sternenhimmel drehen und nicht umgekehrt.

Dieser erste Teil des akustischen und visuellen Feuerwerks währt eine knappe Stunde, dann ist Pause. Eine gute Tradition für schallwende-Veranstaltungen im Planetarium sind Brezeln. Bier, Wein und nicht-alkoholische Getränke dazu verkauft das Personal des Planetariums. Für Autofahrer wie mich bleibt es natürlich bei einem alkoholfreien (Fiege-)Pils.

Nach der Pause werden erst einmal die noch nicht gespielten Titel der „Endless Endeavour“ dargeboten. Eric erzählt in seiner Einleitung, dass René und er Wert darauf legen, dass nie zwei Live-Auftritte gleich klingen sollen. Es wird immer etwas variiert und die Stücke werden in anderer Reihenfolge gespielt. Das ist auch dieses Mal der Fall, „Eloquent Exposure“ ist der Schlusspunkt. Dafür gibt es ein spontanes „Danke“ aus dem Hintergrund von Sylvia, dieser Titel hieß nämlich ursprünglich „Colourful Fields of Summer“ und war ihr gewidmet.

Dann kommen (endlich) die 45 Minuten neue Musik, die einen Ausblick auf die kommende zweite CD von UNI Sphere geben. Der Einstieg ist so dramatisch und gewaltig wie auf der Erstlings-CD. Daran schließt sich eine Sequenz an, die auch genauso gut von Edgar Froese, Christoph Franke und Johannes Schmoelling aus den 80ern hätte stammen können – bestimmt ein Werk von René, mit diesem Stil ist er ja solo bekannt geworden. Dann wird es erst einmal eine ganze Weile ruhig und fast meditativ, bis knallige Rhythmen das Publikum wieder wachrütteln. Die kommende CD von Uni-Sphere verspricht also wieder ein abwechslungsreiches Album zu werden.

Ohne Zugabe geht es natürlich nicht: „Was haben wir denn noch so?“, fragt Eric in die Runde. Aus dem vorhandenen Material lässt sich auch schnell noch ein Extra-Titel zusammenstricken. René und Eric sind eben Musiker, die auch auf der Bühne echt spielen können und nicht nur ein fertiges Programm vom Notebook abfahren. Und noch eine Zugabe zur Zugabe: eine andere Version von „Eloquent Exposure“, damit ist Sylvia nach-weihnachtlich reichlich beschenkt worden.

Beschenkt wird aber auch der Rest der Anwesenden, nämlich mit einem Download-Code für ein Preview der neuen Musik. Für eine E-Mail mit Adresse, Namen und Platznummer wird man ihn in den nächsten Tagen erhalten.

So war denn dieses Hello-Event sowohl Rückblick als auch Ausblick: vom Datum her noch im alten Jahr, mit genügend Gelegenheit, sich an das in 2016 gelaufene noch einmal zu erinnern, aber vom Inhalt her fest das neue Jahr 2017 im Auge – ein Jahr, dessen Kalender bereits mit diversen Events gefüllt ist. Darunter sind diverse Events, die ich bereits „gebucht“ habe, und auf die ich mich schon freue, während ich diese Zeilen bei einem guten Glas Wein schreibe und das alte Jahr in seinen letzten Zügen liegt.

Alfred Arnold

Dieser Bericht ist auch auf der Webseite von Empulsiv zu lesen:
http://www.empulsiv.de/berichte/555-hello-2017-rueckblick-und-ausblick


schallwende EM-Breakfast

Datum: 04.02.2017

Guten Abend, ihr treuen Mit-schallwenderInnen!

Die Schallwelle-Wahlen sind nun vorbei und jetzt werden die Ergebnisse ermittelt, was bei so vielen Wählern nicht immer ganz einfach ist. Wir überprüfen ja anschließend immer noch, ob auch alles mit rechten Dingen zugegangen ist.(z. B. IP-Adressen Vergleich u. ä.).

Aber ich denke, ich kann euch spätestens am Wochenende dann die TOP 5 in jeder Kategorie mitteilen, die dann für den Schallwelle-Preis nominiert sind. Also noch ein wenig Geduld bitte!

Nun habe ich wieder was Erfreuliches!

Nach einem Jahre Pause gibt es dieses Jahr wieder ein EM-Breakfast! Und zwar am: Sonntag, den 3. Dezember 2017 morgens wieder im Kolpinghaus in Wattenscheid-Höntrop, dass seit 14 Tagen unter neuer Leitung und mit renovierten Räumen wieder eröffnet wurde.

Kolpinghaus Höntrop, Wattenscheider Hellweg 76, 44869 Bochum-Wattenscheid.

Zwar war unser Wunschtermin, der 2. Advent, bereits von Kolping selbst belegt, aber der 1. Advent war noch frei, so dass ich da natürlich sofort zugegriffen habe.

Wer am 3.12. dann dort spielen wird, das werde ich euch beim nächsten Mal sagen. Es fehlt nur noch das endgültige „OK“. des Musikers, den ich gefragt habe und dann erfahrt ihr es natürlich sofort.

Also bitte schon mal den 3. Dezember (wahrscheinlich 10 Uhr) schon ganz fest im Kalender vermerken. Alles andere erfahrt ihr dann nach dem Sommer.

Ganz herzliche Grüße und einen angenehmen Abend!

Ich hoffe, wir sehen uns am Wochenende in den Güterhallen Solingen zu(m) „Rondo“ mit Rikeerik, Moogulator und Booth & Creek.

Der Eintritt ist – wie immer übrigens – frei, doch die Künstler freuen sich sicherlich über eine Spende!

Glück auf und bis dahin!

Eure
Sylvia


Konzerte mit Martin Peters und Ron Boots

Datum: 04.02.2017
Von: Ron Boots

Martin Peters and Ron Boots live
Live 4th of March in 't Tejaterke in Best
Entrance is FREE!!

March 4th we will visit a new stage!!
't Tejaterke in Best is a lovely little theater that can hold up to 120 people!

This will be the very first time we will hold an event there.
Visit the site to have a nice look at this theatre: tejaterke.nl

Martin Peters and Ron Boots will do a solo concert there.

Martin Peters is a great master in sound and Sequencing and his first CD on Groove „Angels of Nowhere“ is among my favorite releases of 2016!!

Martins concert will start around 20:00 and will run for around an hour.
Around 21:30 Ron Boots will start his set with Harold vd Heijden.
The Set Ron will play will be the start for his USA concert on the 18th of March at Chuck van Zyl's „The Gatherings“

And the best thing is!! Entrance is for free!!
Just let me know that you are coming and we will put you on the list.
ron@groove.nl
Full is full so we can only seat 120 people!!


Konzert mit Farfarello

Datum: 30.01.2017
Von: Mani und Ulli (Farfarello)

Liebe Farfarello-Freunde,
direkt nach unserer 6-wöchigen Rumänien-Tournee durch mehr als 20 Städte werden wir als erstes das Ruhrgebiet ansteuern!

Samstag, 4. März 2017
Haus Oestrich
Frohlinder Str. 35
44577 Castrop-Rauxel
Beginn: 20:30 Uhr
Einlass: ab 19:30 Uhr

Dort veranstaltet der „Deutsche Mugge e. v.“, eine Institution, die sich um die deutsche Musikszene sehr verdient gemacht haben und werden unser Farfarello-Konzert. Sie stehen für handgemachte Musik und da passen wir ja nun mal genau ins Profil ...

Wir kommen zu dritt mit unserem Bassisten Urs Fuchs.
Tickets zum Preis von 18,00 Euro im Vorverkauf gibt es bei uns und bei der deutsche-mugge.de.

Bis dahin !

Mani und Ulli
farfarello MusikBüro
Hilden


schallwende Bericht von Hello 2017

Datum: 30.01.2017
Von: Peter Dekker

Konzertbericht Hello 2017 – Uni Sphere von Peter Dekker (NL)

Das Konzert in Bochum am 30. Dezember 2016 war mein 3. Uni Sphere-Konzert, nach ihrem hervorragenden Konzert bei E-live am 24. Oktober 2015 und ihrem Konzert in Grugapark, Essen am 6. August 2016. Diese Konzerte waren schon – jedes für sich – ganz anders (Das erste im Theater, das zweite im Freien im Park). Also fragte ich mich, wie das Konzert in Bochum wohl ausfallen würde, wenn es im Bochumer Planetarium stattfindet? – Und das Geschehen im Planetarium ließ mich wieder staunen: Es war wieder es ein tolles Konzert, jetzt mit atemberaubenden Bildern, die die Musik perfekt ergänzten!

Während des ersten Teils des Konzerts (vor der Pause) spielten Uni Sphere (Eric van der Heijden & René Splinter) Musik aus ihrem ersten Album „Endless Endeavor“, allerdings erhielten zuvor alle Kompositionen ein neues Arrangement, so dass sich nichts wiederholte.

Der zweite Teil begann zunächst mit weiterer Musik von „Endless Endeavor“, aber dann: Neue Musik aus dem kommenden 2. Album ... Wow!

Obwohl man durchaus noch Uni Sphere's „Handschrift“ erkennt, gibt es jetzt noch eine bessere Balance zwischen Melodie und Emotion. Das Hören dieser Musik machte mich total neugierig! Das neue Album muss ich einfach so bald wie möglich haben! – Solch großartige Musik!

Das Konzert endete mit einer wunderbaren Improvisation für Synth & Flöte und einer weiteren Version von „Eloquent Exposure“. (aka. „Colourful Fields of Summer“)

Wie schon gesagt: Hello2017 mit Eric & René war ein exzellentes Konzert und Uni Sphere erwies sich erneut als einer der Top-Acts der aktuellen EM-Szene – neben Loom und Tangerine Dream.

Peter Dekker


Jaki Liebezeit ist gestorben

Datum: 30.01.2017
Von: Peter Sauter

Can-Schlagzeuger Jaki Liebezeit ist tot!

Und wieder ist ein großer Musiker von uns gegangen:
http://www.spiegel.de/kultur/musik/jaki-liebezeit-tot-can-schlagzeuger-gestorben-a-1131203.html

Ruhe in Frieden! Die Freunde der elektronischen Musik werden dich nicht vergessen!

https://www.soester-anzeiger.de/lokales/soest/jaki-liebezeit-sendet-can-konzert-soest-karussell-jugend-7319680.html

Er dürfte vielen Fans der Elektronischen Musik u.v.a. zuletzt noch aus der Kooperation mit Schiller 2010 (Album Atemlos) bekannt sein.

Gruß
Peter Sauter


schallwende Grillfest und weitere schallwende-Aktivitäten

Datum: 15.01.2017

Guten Abend, ihr treuen Mit-schallwenderInnen!

Während wir noch in Oirschot weilten, und 2 sehr musikalisch unterschiedliche und hörenswerte Konzerte erlebt haben, hat Bertold heute Morgen den Grillplatz fürs 22. Schallwende-open-Air in der Gruga in Essen gebucht.

Es findet statt: Samstag, 08. Juli ab 14 Uhr, wie immer auf dem Grillplatz 4.
Details folgen zeitnah!
Also bitte diesen Termin schon mal in eure Agenden, Phones, Tablets oder sonst wo eintragen!

Danke an Eric van der Heijden, der uns gestern den Termin der Gartenparty genannt hat, damit es nicht zu ungewollten Überschneidungen kommt. So konnte dies noch schnell verhindert werden – also, lieber Eric: Bedankt!!!

Das nächste Konzert mit Unterstützung von schallwende findet am 4. Februar ab 14 Uhr in den Ateliers der Güterhallen in Solingen statt.

Es gibt Konzerte von Rikeerik, Moogulator und Booth & Creek, die extra aus England anreisen. Das Ganze steht unter dem Motto: Rondo

Neben den Konzerten gibt's in den Güterhallen auch wieder sehr viel Kunst zu sehen!

Danke an Norbert Sarrazin, der das Event mal wieder federführend betreut.

Weiter geht's dann am Freitag, 19. Mai um 21 Uhr mit einem Doppelkonzert im Planetarium Bochum. Jeweils etwa 75 Minuten treten dann der Konzertpianist Frank Tischer und das Duo Seifert & Steinbüchel auf.

Da diese 3 Musiker ja eher selten in unseren Breiten zu hören und zu sehen sind, bekommt ihr am 19. Mai also eine ganz besondere Gelegenheit.

Frank Tischer, der ja regelmäßig das Radom auf der Wasserkuppe (höchster Berg in Hessen) bespielt, beherrscht das Pianospiel aus dem „FF“.

Wir durften uns im Oktober selbst davon überzeugen, wie spacig seine Musik in entsprechendem Ambiente klingt (Fotos).
www.frank-tischer.de

Und wie Seifert & Steinbüchel ein Planetarium rocken, das haben sie zuletzt noch im Oktober im Planetarium Münster bewiesen (Fotos).
www.pleasuresound.de

Also freut euch auf ein spaciges Erlebnis unter der Sternenkuppel!

Weitere schallwende-Planungen für 2017:

Eine musikalische Live-Riesenüberraschung wird's dann wohl in der 2. Jahreshälfte geben. Sobald damit alles in trockenen Tüchern ist, erfahrt ihr es natürlich sofort!

Auch wird es in diesem Jahr wieder ein EM-Breakfast geben, wir peilen wieder den 2. Adventssonntag an. Wo und wann endgültig, das klärt sich hoffentlich in Kürze.

Und am Samstag, dem 30. Dezember verabschieden wir dann wieder – inzwischen schon legendär – im Planetarium Bochum das alte Jahr und begrüßen das neue mit „Hello 2018“. Auch da sind unsere Verhandlungen bereits in der Endphase, so dass ihr in Bälde auch darüber Bescheid bekommt.

Ihr seht also, 2017 wird wieder ein musikalisch-spannendes Jahr mit eurem schallwende e. V.

Und natürlich bewegen wir uns auch schon mit riesigen Schritten auf die Schallwelle-Preisverleihung zu: 18. März im PlaBo. Offizieller Beginn: 20 Uhr.

Kebu wird ein etwa 45-minütiges Konzert geben.

Der Ehrenpreis fürs Lebenswerk geht an Robert Schroeder!

Alle anderen Preisträger bestimmt ihr!
Bis zum 30.Januar könnt ihr noch wählen – und zwar online auf:
www.schallwelle-preis.de

Wir zählen auf eure zahlreiche Mitarbeit (= Stimmenabgabe!) – bedankt!

Apropos Schallwelle-Preisverleihung:

Dank des unermüdlichen Einsatzes von Matthias Eislöffel (Chef von jarrelook.de), durften wir, (Uwe Zelt, Klaus und ich plus Matthias und Thomas von jarrelook) am 21. November dem Großmeister seine beiden Schallwellen persönlich überreichen.

Jean-Michel Jarre war ja der „Abräumer“ für 2015 bei den Internationalen. Er gewann gleich in beiden Kategorien (CD und Künstler).
Die Preise werden ja sozusagen „rückwirkend“ verliehen! Also im Jahr 2016 für 2015 und dieses Jahr dann für 2016 ...

Im Anschluss an das atemberaubende Konzert vom „Grand Maître“ in der Halle Münsterland, wurde dann ein nie zu hoffen gewagter Traum wahr! JMJ mal zu treffen!!!

Wir haben Jean-Michel Jarre seine beiden Preise, sowie schalldruck und schallplatten persönlich überreicht – und er war wirklich sehr interessiert und geehrt!

Fotos vom Konzert und der anschließenden Preisverleihung findet ihr auf unserer Website) –
Ganz herzlichen Dank dafür an Klaus-Ulrich!
Auch auf www.schallwelle-preis.de findet ihr Fotos von der Preisübergabe.

Nochmals ein Mega-Dankeschön an Matthias Eislöffel (www.jarrelook.de)!

Die Fotos vom gestrigen Neujahrskonzert sind übrigens auch schon online.

So, ihr Lieben, das waren „meine Worte am Sonntag“.
Ich wünsche euch einen netten, kuscheligen Ausklang und dann für morgen einen guten Start in die neue Woche.

Herzliche Grüße und Glück auf!
Eure
Sylvia


schallwende Schwingungen am Wasserfall

Datum: 12.01.2017
Von: (Festivalteam)

3. Schwingungen-Festival auf 2018 verschoben

Leider müssen wir das 3. Schwingungen-Festival auf 2018 verschieben. Es ist uns diesmal nicht gelungen, eine Förderung zu bekommen. Auch konnten wir nicht genügend Sponsoren finden.

Das Konzept, ein hochwertiges und vielfältiges künstlerisches Angebot zu bieten – und das zu moderaten Eintrittspreisen – ist unser Anspruch. Für uns als ehrenamtliche Veranstalter und dem kooperierenden Bürgerkulturprojekt kabelmetal ist natürlich eine solide finanzielle Basis unabdingbare Voraussetzung für die Durchführung des Festivals.

Wir haben in den vergangenen beiden Jahren viele Fans gewonnen. Auch wenn Ihr sicherlich traurig seid, so werdet Ihr hoffentlich Verständnis dafür haben.

Wir machen für 2018 einen neuen Anlauf und sind guter Dinge, dass wir das dann schaffen werden.

Es grüßen Euch
Heike, Jochen und das Festivalteam


schallwende Bericht von Hello 2017

Datum: 12.01.2017
Von: Andreas Pawlowski

Hello 2017: UNI Sphere, Planetarium Bochum, Freitag, 30.12.2016

Der schon traditionelle Jahresausklang fand am 30. Dezember 2016 im Bochumer Planetarium statt. Dem Namen nach wird aber eigentlich schon das neue Jahr begrüßt. Mit all den guten Namen der Musiker bzw. Bands, die uns EM-Freunden solch hervorragende Konzerte bislang bescherten, ist das große „Hello“ für das neue Jahr jedes Mal gelungen.

Das sollte auch dieses Mal bei „Hello 2017“ nicht anders sein, denn Sylvia Sommerfeld, resp. der Schallwende e. V. hatte für den 30. Dezember das niederländische Duo „UNI Sphere“ nach Bochum eingeladen. Es war offenbar die richtige Wahl, denn der Kuppelbau war sehr gut besucht, wenn auch nicht ganz ausgebucht.

UNI Sphere, das sind Eric van der Heijden, bekannt als Solokünstler und als langjähriger musikalischer Partner von Ron Boots mit unterschiedlichsten anderen Musikern, und René Splinter, der mittlerweile fünf Alben unter seinem Namen veröffentlicht hat. Beide sind gerne und oft gesehene Gäste bei schallwende-Veranstaltungen.

Ein Album („Endless Endeavor“, 2015 veröffentlicht) und diverse Live-Auftritte haben die beiden bereits auf der Guthabenseite. Nun also das Planetarium Bochum. Und das heißt natürlich auch einen dritten Künstler zu nennen, der zwar nicht auf der Bühne steht, aber die Hälfte einer solchen Veranstaltung auf seinen Schultern trägt. Für die Akustik sind die Musiker zuständig, das Visuelle aber, all die wunderbaren Projektionen in der Kuppel des PlaBo, die gestaltet Klaus-Dieter Unger, für das Publikum unsichtbar hinter der letzten Sitzreihe.

Als das Konzert begann, zierte ein Landschaftspanoramabild den „Himmel“. Die ruhigen und langen, harmonischen Töne wurden bald abgelöst von schnellen Sequenzen. Passend dazu „blitzten“ helle Felder in einem Netz von Linien über dem sternenübersäten Nachthimmel. Klaus-Dieter Unger hatte auch diesmal wieder etliche (für mich zumindest) neue Bilder gefunden und in die Gestaltung des Konzertes eingebaut.

Im ersten Konzertteil bis zur Pause wurden Stücke vom Album „Endless Endeavor“ gespielt, beginnend mit „Pivoting Pathways“ und „Radiant Realm“. An einer anderen Stelle des Konzertes sagte Eric, dass alle Konzerte von UNI Sphere anders sein würden. Es war auch hier zu hören; ich empfand die Stücke in Bochum viel wuchtiger und druckvoller als auf der CD. Das mag vielleicht an der nun völlig anderen Akustik und Atmosphäre im Planetarium im Vergleich zur heimischen Stereoanlage liegen, aber vielleicht täuscht mich mein Eindruck ja auch nicht.

Ich finde es nicht nur legitim, die eigene Musik live immer etwas anders zu präsentieren. Es zeugt für mich auch von der Liebe der Musiker zum eigenen Werk und dem Wunsch, den Besuchern immer etwas „zu bieten“. Es muss dann schließlich einiges an Zeit und Kreativität aufs Neue hineingesteckt werden.

„Jocular Jive“ zum Beispiel klang für mich im PlaBo etwas „kantiger“ als die Originalversion (wenn man die Albumversion so nennen soll). Passend zu diesem schnellen und „poppigen“ Stück drehte sich am Himmel alles um sich selbst und führte regelrecht in einen musikalischen und optischen Taumel.

Bald danach brach sich die Begeisterung des Publikums nicht nur mit Applaus, sondern zusätzlich mit Pfiffen Bahn – auch so eine Sache, die sich bei EM-Konzerten eher selten ereignet.

Nach der Pause ging es mit „Obviously Orbiting“ und anderen Stücken von der bereits erschienenen CD weiter. Dazu bot Klaus-Dieter Unger eine Kombination von verschiedensten Bildern in der Kuppel und später faszinierende Farbenspiele. Fehlen durfte (gerade bei diesem Konzert als Veranstaltung des schallwende e. V.) auf keinen Fall das Stück „Eloquent Exposure“. Dieser Track hatte zuvor den Titel „Colourful Fields Of Summer“ und ist eine Hommage an Sylvia Sommerfeld. Außerdem ist „Eloquent Exposure“ ein absoluter Ohrwurm, wunderschön und ein Dauerbrenner!

Die letzte dreiviertel Stunde war für ganz neue Musik reserviert. Mit dem Arbeitstitel „Bochum 1“ hörten wir ein Stück, das Eric und René bereits in Windeck angespielt hatten. Einzelne musikalische Elemente wurden aufgebaut und gesteigert, bis sie „zusammenbrachen“ – um Platz für neue, andere Elemente zu machen. Das Klavier kam als ein bevorzugtes Instrument der beiden Musiker natürlich viel zum Einsatz, ebenso wie das elektronische Blasinstrument, das Eric immer wieder verwendet – die Flöte! Die beiden Niederländer präsentierten in diesem Teil ambientartige Synthesizersounds – bis die Drums wieder einsetzten und einen förmlich hochschrecken ließen. Das Stück entwickelte sich orchestral und überwältigend groß.

Ohne Zugabe ging's selbstredend auch nicht. René und Eric improvisierten ein wenig, was zunächst recht kosmisch daherkam, dann aber mit interessanten Rhythmuselementen weitergesponnen wurde. Dazu sahen wir die ISS durch das All schweben. Die Musik ging in dancefloorartige Sounds über, was mich einen Moment an „Children“ denken ließ. Schließlich „stürzte“ die ISS noch aufs Publikum!

Beendet wurde das großartige Konzert mit einer zweiten Zugabe: Eric improvisierte auf seiner „elektronischen Flöte“ und gemeinsam wurde noch einmal „Eloquent Exposure“ – sicherlich zur besonderen Freude einer anwesenden Dame ...

Eric, René: Ich sage danke für diesen tollen Abend im PlaBo! Ich freue mich schon sehr auf das hoffentlich bald erscheinende neue Album von euch.

Andreas Pawlowski


Konzert mit Farfarello

Datum: 12.01.2017
Von: (Mani und Ulli)

Liebe farfarello-Freunde,

schon gleich zu Beginn des neuen Jahres werden wir endlich wieder im Alten Schlachthof in Soest auftreten. Gemeinsam mit unserem neuen Streichertrio wird das ein verdammt geigenlastiges Konzert.

Samstag, 14. Januar 2017
Alter Schlachthof
Ulricher Tor 4
59494 Soest
Beginn: 20:00 Uhr !

Tickets zum Preis von 21,00 Euro bekommt ihr direkt bei uns unter info@farfarello.de

Bitte gebt eure Adresse an, damit wir euch die Tickets per Post zusammen mit der Rechnung direkt nach Hause schicken können !

oder bei allen Vorverkaufsstellen rund um Soest ...

Bis bald Mani und Ulli


Neues von Stefan Erbe

Datum: 12.01.2017
Von: Stefan Erbe

Hallo liebe Erbe-„Jünger“, EM-Fans und Elektronik-Liebhaber, ich wünsche Euch natürlich ein frohes Neues Jahr 2017 und viel Glück und Gesundheit!

Gleich zum Jahresanfang tummeln sich freudige Ereignisse die ich im aktuellen Newsletter zusammengefasst habe. Neben einem umfangreichen Baltes&Erbe Tourstart, komplettiert ein neues free-Download Album „the freedom of movement“ das Angebot.

Im Rahmen von Sound of Sky gibt es zwei Termine zu verkünden. Leider ist auch schon der erste im Januar mit ATB schon wieder seit Monaten ausverkauft.

Die Albumpremiere der kommenden Baltes/Erbe Veröffentlichung erfährt nun seine endgültige Premiere am 29.4. und offeriert noch ausreichend Plätze. Zusätzlich bieten wir einer kleinen ausgewählten Besuchermenge an, bei der Produktion dieses Album live dabei zu sein. Im Februar werden Baltes/Erbe das Material zur CD in der Hagener Sternwarte produzieren und einen ausführlichen Blick in die externe Studioarbeit gewähren. Beide Events könnt ihr einzeln oder aber auch im Kombipacket buchen. Da nur 50 Plätze in der Sternwarte zur Verfügung stehen, heißt es besser schnell zu sein und sich einen oder maximal 2 Plätze schnell zu sichern. Wer hier dabei ist, erhält bereits vor der Planetariumspremiere eine digitale Kopie des Albums.

Weitere Livetermine findet ihr weiter unten!

Herzlichst Stefan Erbe

The freedom of movement

Nach nur 3 Monaten ist das neue Album fertig und kann frei heruntergeladen, geliked und geteilt werden. Alle 10 Tracks hätten durchaus auch auf ein reguläre Album gepasst, aber wie schon im letzten Newsletter verkündet, soll die Tradition der kostenlosen Downloadalben seine Weiterführung finden. Also entweder auf www.erbemusic.com die Tracks einzeln oder als Zip-File „saugen“ oder ihr geht auf https://soundcloud.com/erbemusic/tracks und lauscht dort. Viel Spaß!

Ticketlinks:

28.01. 17:00 Uhr Planetarium Gera
Vorstellung hier:
http://www.astronomisches-zentrum-gera.de/veranstaltung/baltes_erbe_1/

28.01. 20:00 Uhr Planetarium Gera
Vorstellung hier:
http://www.astronomisches-zentrum-gera.de/veranstaltung/baltes-erbe-2/

18.02. 19:00 Uhr Sternwarte Hagen
Single- und Kombi-Tickets gibt es hier:
http://www.erbemusic.com/index.php/de/musik/music-and-shop

29.04. 21:00 Uhr Planetarium Bochum
Single-Tickets gibt es hier:
http://www.planetarium-bochum.de/index.php?page=calendar_detail&id_event_cluster=1091733&language=de_DE
Kombitickets hier:
http://www.erbemusic.com/index.php/de/musik/music-and-shop

24.06. Awakenings-Festival Rugeley GB gemeinsam mit Harald Grosskopf und Battery Dead
Tickets hier:
awakenings-em.co.uk

Spezialveranstaltung in der Sternwarte Hagen / Planetarium Bochum als Kombi- oder Single-Event.

Bereits „S-thetic²“, das erste Album aus der gemeinsamen Feder von Steve Baltes und Stefan Erbe, resultierte aus einem Premierenkonzert im Planetarium Bochum im Dez. 2014. Auch die neue Produktion „electric garden“ wird wieder eine Live-Produktion, aber eine ganz spezielle, denn das Duo hat sich entschieden, eine erlesene Auswahl an Gästen am Entstehungsprozess teilnehmen zu lassen. Natürlich gibt es auch wieder ein astronomisches Rahmenprogramm mit Live-Astro-Viewing und weitere Highlights.

Bevor der Silberling im April als Hardcase-Version erscheinen wird, nimmt das Duo einen wesentliche Teil davon am 18.02.2017 um 19:00 Uhr in der Sternwarte Hagen auf. Dabei lässt sie die 50 Besucher nicht nur am Aufnahmeprozess teilhaben, sondern wird in einem ungewöhnlichen Konzert Dinge exakt erklären, musikalische Zusammenhänge erläutern und die Besucher in die Produktion einbinden. Dieser fließende Workshop wird sicherlich einmalig sein, denn es gab sicher vorher noch keine Band, die so viele Personen praktisch mit ins Studio genommen hat. Gut möglich, dass einige Stücke gleich mehrfach aufgenommen werden müssen, wenn das Publikum mit der ersten Version noch nicht zufrieden ist.

Noch bevor „electric garden“ offiziell erscheinen wird, erhalten die teilnehmenden Sternwarten-Besucher das neue Album kostenlos als digitale Vorab-Version.

Wer sich zum Hagener Event Tickets besorgt, kann auch gleich ein Kombiticket erstehen, welches für das Produktions/Workshopevent legitimiert und den offiziellen Premierentermin am 29.4. im Planetarium Bochum beinhaltet.

Kombticket beinhaltet:
2 Konzertbesuche 18.2. (19:00) Sternwarte Hagen incl. Produktionsworkshop & Planetarium Bochum am 29.4. (21:00) sowie eine digitale Vorabversion vom Album „electric garden“
Preis 24 Euro

Singleticket beinhaltet:
1 Konzertbesuch 18.2. (19:00) Sternwarte Hagen incl. Produktionsworkshop

www.erbemusic.com
info@erbemusic.com


Kirchenkonzerte mit BK&S

Datum: 27.11.2016
Von: Detlef Keller

Hallo liebe Freundinnen und Freunde der gepflegten elektronischen und elektronisch-akustischen Musik!

Das Warten hat ein Ende: es kann endlich geplant (und geordert) werden!

Broekhuis, Keller & Schönwälder
feat.
Raughi Ebert, Eva & Thomas Kagermann
und als „special guests“ aus England
David Wright and Carys

Die 13 ist eine besondere Zahl!
Unser elektronisches Fest Nr. 13 in der Dorfkirche Repelen ist auch etwas Besonderes!

Am Freitag, den 10. März und am Samstag, den 11. März 2017 spielen wir wieder in der Dorfkirche Repelen:

Am Freitag wird es ein echtes Doppelkonzert geben:
Der Auftakt: Elektronik mit Gesang aus England: David Wright und Carys
Anschließend werden Broekhuis, Keller & Schönwälder Elektronische Musik pur präsentieren.

Am Samstag gibt es dann das schon fast kultige Konzert mit BK&S und ihren akustischen Freunden Raughi Ebert und Thomas Kagermann.
Dazu natürlich wie immer der ausdrucksvolle Tanz von Eva Kagermann.

Wie in den 12 Jahren zuvor wird die Dorfkirche am Samstag durch die stimmungsvolle Lichtinstallation von André Löbbert verzaubert.

An beiden Abenden beginnen wir um 19:30 Uhr (Einlass jeweils ab ca. 19:00 Uhr).

Die Eintrittspreise 2017:
Freitag: Vorverkauf 22,00 Euro, Abendkasse 25,00 Euro
Samstag: Vorverkauf 20,00 Euro, Abendkasse 22,00 Euro

Ermäßigte Karten für Schüler, Studenten und Menschen mit Handycap gibt es jeweils für 18 Euro.
Karten für beide Konzerttage zusammen kosten im Vorverkauf 40,00 Euro .

Am Sonntag, dem 12. März um 11:00 Uhr begleiten Broekhuis, Keller und Schönwälder gemeinsam mit Thomas Kagermann den Gottesdienst.

Der Online-Vorverkauf startet ab sofort unter info@detlef-keller.de

Sobald die Eintrittskarten gedruckt sind, gibt es diese an folgenden Vorverkaufsstellen:
Stadtinfo in Moers, Thalia Bücherei Moers und Hotel zur Linde in Repelen.

Liebe Grüße im Namen von BK&S und Freunden
Wir freuen uns auf Sie/Euch
Detlef Keller



Alle Angaben ohne Gewähr.
Zusammengestellt und (soweit nicht anders angegeben) erstellt von Sylvia Sommerfeld,
als Webseite aufbereitet von Thomas Conze.

Atom Feed Atom Feed